Logo des MKULNV

Bewertung der Badegewässer-Qualität

Die Qualität der Badegewässer wird in zwei Stufen beurteilt. Zum einen wird die generelle Situation des Badegewässers bewertet. Dies erfolgt nach den Regeln der EG-Badegewässerrichtlinie auf Basis der Messwerte der vergangenen vier Jahre. Zum anderen werden die aktuellen Messergebnisse von den Gesundheitsbehörden unmittelbar bewertet.


Die aktuellen Ergebnisse können in der Auflistung der Badegewässer abgefragt werden. In Nordrhein-Westfalen hatten fast alle Gewässer eine ausgezeichnete oder gute Qualität und waren zu jeder Zeit unbedenklich zum Baden geeignet. Im vergangenen Jahr wurde lediglich an einem Gewässer zeitweilig wegen zu starker Blaualgenentwicklung vorsorglich ein Badeverbot verhängt. Ein Gewässer wird wegen Grenzwertüberschreitung in den zurückliegenden 4 Jahren von der Kommission mit mangelhaft bewertet.


Bewertung nach der EG-Badegewässer-Richtlinie

Nach den Regeln der EG-Richtlinie wird die Qualität eines Badegewässers anhand der Daten aus den zurückliegenden vier Jahren beurteilt. Durch eine statistische Auswertung der Probenwerte der letzten vier Jahre wird der Wert ermittelt, den voraussichtlich 90 oder 95 % aller Proben für dieses Badegewässer unterschreiten werden. Dieser ermittelte Wert wird dann mit den folgenden Grenzwerten abgeglichen und so die Einstufung der Badegewässerqualität bestimmt.

Parameter ausgezeichnete Wasserqualität ausgezeichnete Wasserqualität gute Wasserqualität gute Wasserqualität ausreichende Wasserqualität ausreichende Wasserqualität
  Baden ist möglich, die Wasserqualität ist aus hygienischer Sicht ausgezeichnet Baden ist möglich, die Wasserqualität ist aus hygienischer Sicht gut Baden ist möglich, die Wasserqualität ist aus hygienischer Sicht ausreichend
Intestinale Enterokokken (KBE/100 mL) 200 * 400 * 330 **
Escherichia Coli (KBE/100mL) 500 * 1000* 900 **
Werden die oben genannten Grenzwerte nicht eingehalten, wird die Badestelle wie folgt gekennzeichnet: mangelhafte Wasserqualität mangelhafte Wasserqualität
Wird ein Badeverbot ausgesprochen, wird die Badestelle wie folgt gekennzeichnet: Badeverbot/vom Baden wird abgeraten Badeverbot / vom Baden wird abgeraten
Badegewässer kann nicht bewertet werden, weil noch nicht mindestens 16 Einzelproben vorliegen keine Bewertung möglich keine Bewertung möglich

* Auf der Grundlage einer 95-Perzentil-Bewertung. Siehe Anlage 2 der Badegewässerverordnung
** Auf der Grundlage einer 90-Perzentil-Bewertung. Siehe Anlage 2 der Badegewässerverordnung

 

Bewertung der Messdaten aus der laufenden Badesaison

Während der Badesaison werden die Badegewässer mindestens alle 4 Wochen durch die Gesundheitsbehörden überwacht. Die Ergebnisse werden dann unmittelbar durch die Gesundheitsbehörden hinsichtlich ihrer gesundheitlichen Einschätzung (Badeverbot) beurteilt.

Badeverbot

Falls die Ergebnisse einer Probe den Wert > 700 KBE/100 mL bei Intestinalen Enterokokken bzw. > 1800 KBE/100 mL bei Escherichia Coli überschreiten, sollen die Gesundheitsämter eine sofortige Nachkontrolle durchführen. Liegen bei der Nachkontrolle die Messergebnisse wieder über diesen Werten, wird empfohlen ein zeitweiliges Badeverbot zu erlassen. Das Verbot ist aufzuheben, wenn durch Messungen festgestellt wurde, dass zumindest wieder eine ausreichende Badegewässerqualität erreicht ist.